IMG_4162_1_QuadratIhr Ansprechpartner: Rechtsanwältin und Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht Dagmar Steidl

Am 21.06.2016 lief die Frist zum Widerruf solcher Immobiliendarlehensverträge ab, die vor dem 10.06.2010 abgeschlossen worden waren. Viele Verbraucher haben den Widerruf – oftmals mit Hilfe von Musterschreiben – selbst erklärt und sehen sich jetzt mit einer Zurückweisung des Widerrufs durch die Bank konfrontiert.

In solchen Fällen kann es durchaus Erfolg versprechend sein, sich hiergegen mit Hilfe eines Anwaltes, der die konkreten Fehler der einzelnen Widerrufsbelehrung prüft und der Bank gegenüber darlegt, zur Wehr zu setzen. Vielfach lässt sich auf diese Weise eine außergerichtliche Einigung erzielen. Zu beachten außerdem: die genannte Ausschlussfrist des 21.06.2016 galt nur für grundpfandrechtlich gesicherte Darlehensverträge (in der Praxis also meist für Darlehensverträge zur Immobilienfinanzierung), die vor dem 10.06.2010 geschlossen worden sind. Wurde ein vor diesem Stichtag abgeschlossenes Darlehen zu einem anderen Zweck geschlossen (Autokauf oder Erwerb sonstiger Konsumgüter, Finanzierung einer geschlossenen Fondsbeteiligung) besteht das Widerrufsrecht auch für Altverträge weiter und zwar auch dann, wenn das Darlehen bereits komplett zurück gezahlt worden ist. Eine Überprüfung eines Altvertrages kann sich daher auch heute noch lohnen.